Müritz plus - Plau am See

Den Städteverbund von Müritz plus als Kooperation der Tourist-Informationen und Stadt-Verwaltungen von Plau am See, Malchow, Waren (Müritz), Röbel (Müritz) und Rechlin finden Sie unter

www.mueritz-plus.de

Hier bekommen Sie Informationen über alle Gastgeber, Hotels, Pensionen, Campingplätze und können sich den Katalog der Gastgeber nach Hause bestellen.

Hier finden Sie auch einen Veranstaltungskalender mit den aktuellen Terminen für Ihre Urlaubsplanung.

Plau am See

Der Luftkurort Plau am See liegt am Westufer des Plauer Sees. Er wird liebevoll Tor zur Müritz genannt. Über die Müritz-Elde-Wasserstraße kommen Wassersportler aus dem Westen über Dömitz kommend ins das seenreiche Gebiet von Müritz plus.

Seit 1235 hat der ehemalige Flößerort (Plawe) Stadtrecht. Die Altstadt ist noch heute von den Fachwerk- und Backsteinhäusern der Ackerbürger geprägt. Die schönste Stadt in der Mecklenburgischen Seenplatte besticht durch Ihren Charme, Ihren Flair und immer wieder die Nähe zum Wasser.

Die Plauer Stadtkirche „St. Marien“ ist von allen Himmelsrichtungen weithin sichtbar. Mitte des 13. Jh. wurde sie im Stil einer westfälischen Hallenkirche errichtet und präsentiert den Übergangsstil von der Romanik zur Gotik. Besonders wertvoll sind die drei Kronleuchter, das Taufbecken und der Schnitzaltar in der Sakristei. Wenn Sie die 120 Stufen des Kirchturmes heraufsteigen, werden Sie mit einem atemberaubend schönen Rundblick über die Stadt, den Plauer See und das Umland belohnt.

Die Plauer Hubbrücke ist eine 1916 errichtete stählerne Hubbrücke im Zentrum der Stadt Plau am See. Die Brücke wird von Booten bei der Ausfahrt aus dem Plauer See in die Elde unterfahren. Mit einer Hubhöhe von bis zu 1,86 m ist sie die höchste Hubbrücke Mecklenburgs. Genannt wird sie im Volksmund „DAS BLAUE WUNDER VON PLAU“.

Ein kurzes Stück flussauf liegt die Plauer Schleuse. Bereits um 1650 wurde hier geschleust, der jetzige Bau jedoch stammt aus dem Jahre 1834. Die Schleusenkammer ist 41,4 m lang, 5,1 m breit und hat ein Gefälle von 0,8 – 1,2 m.

Der Schleusenvorgang ist sehr gut von der so genannten „Hühnerleiter“ zu beobachten, eine Fußgängerbrücke über die Schleuse. Ihr Name geht auf eine Bauausführung aus dem Jahre 1945 zurück, die die bis dahin dort befindliche Drehbrücke ersetzte. Bei dieser Hochbrücke hatte man anstelle von Treppenstufen Leisten aufgenagelt. Der Volksmund machte daraus die Hühnerleiter.

Als herausragender Zeitzeuge ist noch der Burgturm zu besichtigen. Der Turm entstand 1448/49, ist noch vollständig erhalten. Seine 3 m dicken Mauern, das 11 m tiefe Verlies und die Turmbesteigung gehören zum Besuchsprogramm eines jeden Touristen.

Am Ende der Mole in Plau am See steht der Leuchtturm Paul und lädt mit seiner Besucherplattform zu einem fantastischen Rundumblick über den Plauer See ein.

Südlich von Plauer See gelegen ist die Seeluster Bucht mit einem schönen Badestrand. Eine schön angelegte Promenade lädt zum Spazieren gehen ein. Auf der Terrasse vom FALK Seehotel Plau am See können Sie gut eine Tasse Kaffee, einen Eisbecher oder die vorzügliche regionale Küche genießen.

Direkt in die Touristen-Information kommen Sie über den Link Luftkurort Plau am See.

Malchow

Die Inselstadt oder die Perle der Seenplatte wird der Luftkurort zwischen Plauer und Malchower See genannt. Im  Jahre 1147 wurde Malchow das erste Mal urkundlich erwähnt. Die Inselstadt liegt mit ihrem Altstadtkern auf einer Insel zwischen dem Malchower und dem Fleesensee und verbindet über den Erddamm und die Drehbrücke beide Ufer, an denen sie sich auf sanft ansteigenden Hügeln ausgebreitet hat.

Besonders sehenswert ist die Klosterkirche des Klosters Malchow. Sie besteht als Feldsteinkirche nachweislich ab 1235. Von 1844 bis 1846 wurde zunächst ein 52 m hoher Backsteinturm angefügt. Nach einem Brand 1888 wurde die Kirche im Stil der Neogotik wieder aufgebaut und dient heute als Ausstellungsraum des Orgelmuseums sowie als Ort für Konzerte und Trauungen.

Die Stadtkirche Malchow wurde von 1870 bis 1873 in Form einer Kreuzkirche erbaut. Der neugotische Backsteinbau der Kirche verfügt über einen quadratischen Westturm. Sehenswert der Altaraufsatz sowie eine Vielzahl von Figuren.

Die Malchower Stadtmühle ist etwa 130 Jahre alt.

Die Drehbrücke Malchow von 1863 wird aktuell von jährlich etwa 18.000 Booten passiert und verbindet die Altstadtinsel mit der Neustadt. Sie stellt die Querung der Müritz-Elde-Wasserstraße als Bundeswasserstraße zwischen Müritz und Hamburg als auch Berlin dar. Sie war bis zur Eröffnung der Autobahn Berlin-Rostock 1978 der einzige Übergang über die Oberseen der Mecklenburger Seenplatte. 1980 war sie dann defekt, sie konnte nicht mehr geöffnet werden. Der Schiffsverkehr zwischen der Müritz und dem Plauer See kam damit zum Erliegen. 1991 wurde eine neue Brücke in Betrieb genommen, deren Funktionieren aber immer wieder große technische Schwierigkeiten bereitete. Nach einer Untersuchung am Bauwerk wurde 2012 entschieden, eine neue Pylonen-Dreh-Brücke zu bauen, die 2013 in Betrieb genommen wurde.

Die Stadt Malchow glänzt mit mehreren Museen. Dazu gehören das Mecklenburgische Orgelmuseum, das DDR-Museum und das Heimatmuseum Kiek in und wunner di.

Die schönste Badestelle der Stadt finden Sie am Ostufer des Plauer See in Lenz. Hier befindet sich die Pension & Schänke Lenzer Krug, ein Restaurant mit großer Sonnenterrasse direkt an der Müritz-Elde-Wasserstraße. Wir empfehlen zuerst den Hausklassiker: Das Rauchfischsüppchen und danach das Rumpsteak Strindberg.

Verpassen Sie nicht den Aussichtspunkt Lenzer Höh. Ein paar Eisenbahnschwellen am südlichen Ende des Badestrandes  nach oben gestiegen und Sie erleben einen herrlichen Blick über das Wasser.

Wer niemals hier von Lenzer Höhn in Gottes schöne Welt gesehen,
ja den beneid ich wahrlich nicht, er ist und bleibt ein armer Wicht.

Direkt am Strand befindet sich ein restaurierter Torbogen mit der Inschrift: „Blühend steigt der Lenz hernieder, alles liebt und paart sich wieder.“ Eine etwas umgedichtete Zeile aus einem Lied von Wilhelm Gottlieb Becker.

Hier am Lenz stand auch zu Kriegszeiten ein großes Munitionswerk der Firma Dynamit Nobel. Mehr Informationen dazu haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Direkt in die Touristen-Information kommen Sie über den Link Luftkurort und Inselstadt Malchow

Waren (Müritz)

Das Sole-Heilbad Waren liegt am Meer, am Kleinen Meer, denn nichts anderes bedeutet die Übersetzung des slawischen Wortes „Müritz“.

Die gut erhaltene Altstadt mit vielen historischen Bauwerken, das Naturerlebnis-Zentrum Müritzeum, die Festspiele der Müritz-Saga, der Stadthafen und der Müritz-Nationalpark sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

Direkt in die Touristen-Information kommen Sie über den Link Sole-Heilbad Waren (Müritz)

Röbel (Müritz)

Röbel liegt am Westufer der Müritz. Sehenswert sind die gut erhaltene, langgestreckte Altstadt, eine Fachwerkstadt mit zwei großen Kirchen, Kirchplatz, Markt, Pferdemarkt, Bürgergarten, Stadtpark, Hafen.

Direkt in die Touristen-Information kommen Sie über den Link Röbel (Müritz)

Rechlin

Rechlin liegt am südöstlichen Ufer der Müritz. Sehenswert sind die klassizistische Kirche, die Marina und das Luftfahrttechnisches Museum Rechlin. Weiterhin befindet sich hier der südliche Eingang in den Müritz-Nationalpark.

Direkt in die Touristen-Information kommen Sie über den Link Rechlin.

Müritz plus - Plauer Hubbrücke

Weitere Ausflugsziele

Eine Auflistung aller Ausflugsziele im Gebiet von Müritz plus finden Sie hier.